Haus am Sonnenfeld

Aktuelles

Sachsenheim singt und klingt Balkonsingen am Sonntag, 06. Dezember zum 2. Advent

 

Bewohner des Betreuten Wohnens der Brunnenstraße und vom Haus am Sonnenfeld sind gern der Einladung der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Sachsenheim gefolgt und haben an der Aktion Balkonsingen teilgenommen. Einzelne Bewohner der Brunnenstraße haben sich um 17 Uhr auf der Hausterrasse verteilt und das Adventslied „Macht hoch die Tür“ angestimmt. Bewohner vom Haus am Sonnenfeld haben sich bereits um 16.45 Uhr vor ihren Wohnungen im offenen Etagenbereich mit Maske und Abstand eingefunden. Rolf Seiss, Bewohner der Anlage, spielte auf dem Keyboard Weihnachtsmelodien. Pünktlich um 17 Uhr wurde gemeinsam das Lied „Macht hoch die Tür" gesungen. Die Wege im Innenhof wurden mit Windlichtern beleuchtet. Eine schöne und stimmungsvolle Aktion zu Corona Zeiten zum 2. Advent.

 


So sieht es im März 2020 aus:

© Eugen Müller

Das Seniorenzentrum mit

- Betreutem Wohnen und betreutem Wohnen plus

- Pflegeheim

- Kirchliche Sozialstation


Aktivitäten zu Coronazeit

Denkspaziergang mit den Bewohnern des Betreuten Wohnens

 

Momentan - zu Corona Zeiten - sind viele Begegnungen und Aktivitäten nicht möglich. Aber nicht alle Angebote müssen abgesagt werden. Ich habe im Monat September mit vier Gruppen des Betreuten Wohnens einen Denkspaziergang im Freien durchgeführt. Ein Denkspaziergang lädt zur Fortbewegung in der Natur ein. Die Teilnehmer sind aufgefordert, mit ihren Sinnen (was sehe, höre und rieche ich) unterwegs zu sein, die Umgebung bewusst wahrzunehmen und in aktiven Pausen kleine Denkaufgaben zu lösen.

 

Mit den Bewohnern in der Brunnenstraße spazierte ich zum Schlosspark mit seinem alten Baumbestand, dem Teehaus und dem frisch renovierten Wasserschloss. Beim Haus am Sonnenfeld führte der Weg an der Sozialstation, Pflegeheim, Betreuen Wohnen und am Bäcker Clement vorbei. Das Lichtenstern-Gymnasium mit seinem wunderschönen Gebäude im barockisierendem Stil, 1912/13 als wirtschaftliche Frauenschule erbaut, war das letzte Ziel beim Spaziergang. Auf dem Weg stellte ich unter anderem Quizfragen zu den einzelnen Einrichtungen und wir suchten Wörter mit den Bestandteilen Haus und Schloss. Wörter wie der Schlossgeist, die Schwarzwälder Kirschtorte und der Mathematiklehrer, wurden von den Teilnehmern umschrieben ohne das Wort selbst zu benennen und die anderen Anwesenden mussten das gesuchte Wort erraten. Zum Schluss zeigte ich Foto-Detailausschnitte von unserem Spaziergang, diese sollten erkannt werden und wir unterhielten uns über unsere Sinneswahrnehmungen auf dem Weg.

 

Ein Denkspaziergang im Freien ist eine geeignete Möglichkeit für die Bewegung des Geistes und des Körpers. Wichtig ist, dass diese Aktivität auch Freude macht und dies bestätigten die Teilnehmenden der durchgeführten Spaziergänge.

 

Claudia Queißer