Aktuelles

Besonderer Kaffeenachmittag im Cafe – Haus am Sonnenfeld Sachsenheim


In der Cafeteria im Pflegeheim Sonnenfeld fand in einem sehr ansprechenden Ambiente am 25. August ein schöner Nachmittag mit Bewohner*innen des Pflegeheimes und dem Betreuten Wohnen der kirchlichen Sozialstation statt. Hans Häberle war mit zauberhaften Beiträgen zu Gast.

Bereits im Juli fand ein Kaffeenachmittag statt und für Ende September ist der nächste Nachmittag geplant. Die Organisatorinnen Beatrice Marx und Kolleginnen vom Pflegeheim und Bettina Mayer und Claudia Queißer von der kirchlichen Sozialstation freuen sich, dass sie in Kooperation die Nachmittage anbieten können.

Am Mittwoch, 25. August startete der Nachmittag mit einem leckeren Eisbecher, bevor der Zauberer Hans Häberle das Publikum in seinen Bann zog.

Der Künstler begeisterte sein Publikum nicht nur mit seinen Zaubertricks, sondern auch mit seinen dazugehörigen Worten.

Die Themen Herzlichkeit, das Miteinander und Füreinander, die Toleranz und die Vielfalt wurden gezaubert. Eindrücklich war die Szene mit dem verbindenden Seil mit zwei charmanten Assistentinnen aus dem Publikum und die Darstellung des Wir-Gefühls mit bunten Bändern.

Alle Anwesenden waren sich einig:  es war ein schöner Nachmittag mit zauberhaften Beiträgen.



Ein schöner Grillabend im betreuten Wohnen


Ein schöner Grillabend bei herrlichem Wetter am 12.Mai 2022 im Innenhof bei Haus 8 im Sonnenfeld

Die Freude war groß. Ein gemeinsamer Grillabend bei besten Temperaturen fand am 12. Mai im Innenhof bei Haus 8 mit Bewohnerinnen und Bewohnern von Haus 4 + 8 statt. Rainer Kirschbaum und Claus Hausmann, kümmerten sich um das Grillgut der Anwesenden und zauberten noch weitere Leckereien auf dem Grill. Albrecht Hauber, ehemals Kellermeister der Strombergkellerei Bönnigheim, bot eine kleine Weinprobe an und Rolf Seiss, Bewohner, sorgte mit seinem Akkordeon für die musikalische Unterhaltung. Claudia Queißer und Michele Schmidt-Stähle organisierten den Abend und zeigten sich sehr zufrieden über den schönen Abend mit der guten Gemeinschaft und dem tollen Miteinander.


VR-Bank Neckar-Enz spendet wieder zwei VRmobile an soziale Dienste

Die Sozialstationen in Sachsenheim und Ludwigsburg-Eglosheim können in Zukunft hilfsbedürftige Menschen noch besser unterstützen: Möglich macht dies eine Spende von zwei VW e-Ups durch die VR-Bank Neckar-Enz.

Mit der Spende der VRmobile will die Bank die Sozialstationen bei der Versorgung hilfsbedürftiger Menschen unterstützen. „Wir verbessern die Mobilität der Pflege- und Hilfspersonen und damit die Betreuung der Menschen zu Hause. Und leisten erstmals einen Beitrag zur Umstellung der Sozialstationen auf Elektrofahrzeuge“, betonen die beiden Regionaldirektoren der VR-Bank.

Die VRmobile stehen der Sozialstation Sachsenheim und der Sozialstation in Eglosheim auf Leasingbasis für drei Jahre zur Verfügung. Finanziert wird die Spende aus dem Spendentopf des Gewinnsparens der VR-Bank Neckar-Enz.

Die beiden Sozialstationen kennen dieses Procedere bereits. Denn die neuen VRmobile ergänzen den bereits bestehenden Fuhrpark. Von den seit 2009 gespendeten 23 VRmobilen sind für die Sozialstationen in Sachsenheim und in Eglosheim jetzt jeweils drei Fahrzeuge unterwegs.

So funktioniert das Gewinnsparen: Ein Los kostet zehn Euro, davon gehen 7,50 Euro auf ein Sparkonto und 2,50 Euro sind der Spieleinsatz. Von diesem werden nach der Abgabenordnung pro Los rund 63 Cent an gemeinnützige Einrichtungen in der Region gespendet. „Mit jedem Los, das unsere Mitglieder und Kunden kaufen, stärken sie das gesellschaftliche und soziale Netz in unserer Region“, betont die VR-Bank. Das gesamte Spendenaufkommen der Bank aus dem Gewinnsparen beträgt jährlich über 193.000 Euro.

Mit der Spende der VRmobile beteiligt sich die VR-Bank Neckar-Enz an einem Projekt der baden-württembergischen Volksbanken und Raiffeisenbanken, die in diesem Jahr insgesamt 117 VRmobile an gemeinnützige Pflege- und Sozialdienste in ganz Baden-Württemberg spenden. In einer Großveranstaltung am 2. Oktober auf Schloss Solitude in Stuttgart wurden die Fahrzeugschlüssel offiziell überreicht. Als Vertreter des Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg war Ministerialdirigent Dr. Tobias Schneider vor Ort.


 

Freie Fahrt für Bewohnerinnen und Bewohner vom Haus am Sonnenfeld und weitere ältere Menschen: Der Förderverein Alten-und Krankenpflege Sachsenheim kauft E-Bike Rikscha

 

Die Freude im Seniorenzentrum Haus am Sonnenfeld war groß: Lothar Kämmle, Geschäftsführer der kirchlichen Sozialstation Sachsenheim und Patricia O’Rourke, Leitung des Pflegeheimes Sonnenfeld, sind begeistert über die Anschaffung einer E-Bike Rikscha für die Seniorinnen und Senioren.

Es handelt sich hierbei um eine sehr großzügige Spende des Förderverein Alten-und Krankenpflege Sachsenheim.

Initiiert von Günter Blum, Lothar Kämmle und Diakon Albert Wild, wurde die Rikscha beim Fahrradlädle Schlotterbeck gekauft. Die Rikscha kann bis zum Frühjahr/ Sommer dieses Jahres unentgeltlich auf einem Tiefgaragenplatz einer Bewohnerin im Betreuten Wohnen abgestellt werden.

Bei dem Projekt handelt sich um ein Spendenprojekt. Spender wie die Itzel Stiftung München, die katholische Kirchengemeinde St. Franziskus, die evangelische Kirchengemeinde, das Fahrradlädle Schlotterbeck und die Sozialstation Sachsenheim haben sich an dem Projekt finanziell und durch Sachspenden beteiligt.

Die älteren Menschen können das Angebot der Rikschafahrt nutzen, sei es für eine Spazierfahrt oder als Transportmöglichkeit. Ehrenamtliche Mitglieder des Turnvereins sind als Fahrer eingewiesen und übernehmen die Fahrten. Die E-Bike Rikscha ist ein gut durchdachtes Fahrrad, mit dem 1-2 Personen transportiert werden können. Dadurch, dass die Passagiere vorn sitzen, sind Gespräche zwischen den Fahrern und den Passagieren mühelos möglich. Durch ein Sitzkissen, ein Regendach und eine wasserfeste gefütterte Decke für die Beine ist die Rikscha komfortabel für die Passagiere.

 

Claudia Queißer


Einblick - aus dem Gemeindeblatt der evang. Kirchengemeinde Großsachsenheim

Kirchliche Sozialstation wechselt auf E-Flotte


Wenn Sie mehr von der Zusammenarbeit mit KSE erfahren wollen klicken Sie hier